Wie kann man trauernden Erwachsenen begegnen?

 

 

Im Folgenden findest Du einige Hilfestellungen für den Umgang mit trauernden Menschen, denn oftmals sind wir hilflos und wissen nicht, was wir ihnen als Trost sagen können.

 

Sag ihr/ihm, dass Du auch sehr traurig bist über den Tod von ihrem/seinem geliebten Menschen.

  • Schreibe ihr/ihm eine Trauerkarte, die anders ist, als die üblichen Kondolenzschreiben und Beileidswünsche. Gehe auf sie/ihn persönlich ein, schreib ein schönes Gedicht dazu und einen persönlichen Brief. Dies wird ihr/ihm ein erster kleiner Trost sein.
  • Du kannst ruhig offen sagen, dass Du für sie/ihn da sein möchtest, dass Du aber nicht weißt, wie Du da sein kannst. Bitte sie/ihn, Dir zu sagen, was ihr/ihm gut tun würde.
  • Auch wenn sie/er nichts Konkretes nennen kann oder Deine Hilfe sogar erst ablehnt, geh immer wieder auf den Trauernden zu und biete Deine Hilfe an. Diese Unterstützung kann sich auch auf ganz banale Dinge beziehen, wie z.B. einkaufen, kochen, putzen, bügeln.
  • Begleite sie/ihn zu Behördengängen, denn oft sind diese nach dem Tod eines geliebten Menschen sehr unangenehm, weil der Trauernde dazu befragt wird bzw. Angaben machen muss. Steh ihr/ihm bei diesen Dingen bei.
  • Bei der Vorbereitung der Trauerfeier kannst Du auch behilflich sein. Gemeinsam mit ihr/ihm Musik aussuchen, die Verstorbene/ der Verstorbene gerne hatte, oder die Trauerrede vorbereiten. Ein hilfreicher Ratgeber zum Erstellen einer Trauerrede ist "Die Trauerfeier" von Georg Schwikart.
  • Auch bei der Beerdigung kannst Du für sie/ihn da sein, eine "Stütze" sein. Frag, ob sie/er Dich braucht, oder ob Du einfach in der Nähe sein sollst und kommen sollst, wenn sie/er Dich braucht.
  • Es gibt viele Bücher über die Trauer. Schenke ihr/ihm eines, damit sie/er sich mit dem Thema Trauer auseinandersetzen kann.
  • Informiere Dich über Trauer und versuche behutsam mit ihr/ihm darüber zu sprechen.
  • Rege immer wieder ein Gespräch über den verlorenen Menschen an. Sprich über Deine Erinnerungen, es wird ihr/ihm gut tun, wenn sich andere auch an ihn/sie erinnern und ihn/sie vermissen. Vielleicht wirst Du am Anfang alleine sprechen, mit der Zeit wird das anders werden.
  • Achte darauf, dass sie/er weint bzw. den Gefühlen freien Lauf lässt und dass sie/er die Trauer nicht verdrängt.
  • Dränge sie/ihn nicht, die Trauerphase abzuschließen. Jeder muss hier sein eigenes Tempo finden.
  • Es gibt viele Bücher mit tröstenden Worten. Trauernde suchen nach Trost und Hoffnung. Oftmals sind hier Bücher mit Texten, Geschichten und Gedichten sehr hilfreich.
  • Ermuntere sie/ihn dazu, sich einer Gruppe anzuschließen oder sich im Internet mit Menschen, die ein ähnliches Schicksal haben, auszutauschen. Meistens ist es so, dass sich Trauernde von anderen Trauernden am besten verstanden fühlen.
  • Wenn sie/ er möchte, dass die Kleidung des verstorbenen Menschen aussortiert werden soll, dann hilf ihr/ihm dabei. Mache den Vorschlag, dass sie/er ein besonderes Teil aufbewahrt.
  • Schreibe ihr/ihm hin und wieder eine Grußkarte mit einem schönen Gedicht, Spruch oder einem lustigen Bild. Auch über eine SMS freut sie/er sich vielleicht. Im Internet findest du eine Unmenge an Zitaten über Trost, Trauer, Hoffnung, Liebe etc. Es ist gut, wenn der Trauernde merkt, dass jemand an ihn denkt.
  • Begleite sie/ihn bei Grabbesuchen. Frag, ob Du mit ans Grab gehen sollst, oder ob Du etwas weiter weg warten sollst. Lass ihr/ihm so viel Zeit, wie sie/er sich nehmen will.